Triopse [Update 4 - 02.02.2010]

Unsere kleine Triopsfarm

Von Thorsten Geppert am 20.01.2010, geändert 23.01.2011 (5302 Aufrufe).

TriopsEs ist eine kurze Weile her, da versprach ich unserem Azubi: "Du, wenn ich mal in einem Spielzeugladen bin, bringe ich dir was mit.". Vor Weihnachten war es dann auch soweit. Ich war im Real in Koblenz und sah "Triopse". Ich dachte: was Lebendiges. Das ist ein prima Geschenk. Ab in den Einkaufwagen und los nach Hause.

Unser Azubi hat sich (hoffentlich) gefreut, wir haben destiliertes Wasser besorgt und vorletzte Woche begonnen. Als erstes steht die Wasseraufbereitung an. Hierzu wird das destilierte Wasser in das mitgelieferte kleine Becken geschüttet und mit einer Art "Teebeutel" aufbereitet. Das ganze dauert um die 24 Stunden. Danach kann man die Eier einsetzen. Genau das haben wir letzte Woche gemacht.

Am Mittwoch oder Donnerstag, ich weiss es nicht mehr genau, ist der erste geschlüpft. Am Tag darauf der zweite. Ganz klein, unscheinbar, aber mit einem Bärenhunger und extrem schnell wachsend. Wir waren erstaund. Die Tiere sieht man nach schon kurzer Zeit mit bloßem Auge. Man kann ihen bei der Futtersuche prima über die "Schultern" sehen.

Hier ist ein Bild, da sind sie gerade vier Tage alt (man sieht noch nicht viel).

Leider werden die Tiere nur ca. sechs bis zwölf Wochen alt. Wer sich dafür interessiert (vor allem für Kinder geeignet), hier ein paar Links:

Achtung: die Tiere sind stark kanibalistisch veranlagt. Es kann also sein, dass sich einige gegenseitig auffressen, was allerdings in der Regel nur bei hoher Tierdichte oder Futtermangel oder Häutungen anderer Triopse passiert.

[Update 1 - 23.01.2010]

Ich habe mal zwei weitere Bilder der Teentropse gemacht (entschuldigung für die schlechte Handy-Kamera-Qualität):

  1. Bild 1
  2. Bild 2

[Update 2 - 25.01.2010]

Hier nochmal zwei weitere Bilder. Langsam erkennt man die Tiere recht gut.

  1. Bild 3
  2. Bild 4

[Update 3 - 31.01.2010]

Ein wenig spät, aber ich möchte es doch sagen: ein Triops (Brain) ist von uns gegangen. Ihm ging es schon am Morgen nicht sonderlich gut, mein Kollege hat dann wohl das Licht angemacht, wodrauf die Temperatur zu hoch stieg, was ihm wohl den Rest gegeben hat. Jetzt ist nur noch ein Triops (Pinky) vorhanden.

Eine schöne Sache allerdings: Pinky hat bereits Eier gelegt. Damit sollt die Sache mit dem Nachwuchs geregelt sein.

[Update 4 - 02.02.2010]

Dies ist leider das letzte Update. Auch Pinky hat das Zeitliche gesegnet. Bei 10 Grad (vielen Dank an die Dame, die meinte, stundenlang lüften zu müssen und die Heizung auszuschalten) überleben die Tiere leider nicht lange.

Wir gedenken hiermit Pinky und Brain, unseren beiden Lieblingstriopsen.

ENDE

[zurück]