ClickandBuy

Warum man es als Anbieter nutzt

Von Thorsten Geppert am 19.09.2010, geändert 23.01.2011 (5260 Aufrufe).

Vor drei Jahren war es soweit. Ein Kollege hat ein wichtiges Projekt versaut und ist dann aus der Firma getürmt. Letztlich blieb die ganze Sache bei einem weiteren Kollegen und mir hängen. Wir hatten nicht viel Zeit, also klotzten wir rein.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein E-Paper-System, bei dem Abonnenten, sofern sie denn ein Abonnement haben, kostenlos E-Paper beziehen können. Für die, die kein Abonnement haben, gibt es die Möglichkeit, die E-Paper oder auch gedruckte Hefte per Bezahldienst zu kaufen.

Nun entschieden wir uns für ClickandBuy, da PayPal recht mysteriöse Geschäftsbedingungen hat, T-Pay irgendwie vor dem Aus oder bereits tot war und wir sonst nichts kannten. Das Schöne an ClickandBuy ist, dass es dem Kunden überlassen ist, wie er zahlt. Es kann via Lastschrift oder via Kreditkarte zahlen.

Nun ist es so, dass ich langjähriger zufriedener ClickandBuy (bzw. Firstgate) Kunde war und bin. Aufgrund der Erfahrungen dachten wir uns: hey, was kann da schon schief gehen? Der Dienst wird von vielen Firmen genutzt. Warum? Vermutlich, weil die Initiatoren genauso dachten, wie wir.

Ich will nicht zu lange um den heißen Brei reden. Nur so viel sei gesagt: zu horrenden Gebühren seitens ClickandBuy und dem wirklich sehr schlechten System der Administration und Dokumentation ist es nahezu unmöglich, jemanden bei ClickandBuy telefonisch zu erreichen.

ClickandBuy ist teilweise über Wochen nicht erreichbar. Wenn man dann mal jemanden erreicht, hat dieser oftmals überhaupt keine Ahnung, wimmelt ab und verweist an einen Kollegen, der einen Kollegen hat, der in Urlaub ist und nur per E-Mail zu erreichen, aber nur, wenn der Mond im sechsten Zeichen des Wassermanns steht. Klingt übertrieben? Ist es nicht. Ich möchte nicht von den Ereignissen von vor zwei Jahren berichten, deshalb hier etwas Aktuelles.

Wir müssen ein weiteres E-Paper-System aufsetzen. Diesmal bin ich aus Zeitgründen (ich habe einiges andere zu tun) nicht dabei, merkte aber an: Jungs, macht schnellstmöglich einen Testaccount. Ruft dazu unseren Kundenberater von ClickandBuy an. Laut meinen Erfahrungen endet das nämlich in einem Disaster, da die Erreichbarkeit nahe Null geht.

Gesagt, getan. Anruf bei ClickandBuy bzw. unserem Kundenbetreuer um 13:00 Uhr. Der Anrufbeantworter geht ran und verkündet, dass wir zu den Geschäftszeiten anrufen sollen, die zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr sind. Verdutzt sehen sich alle an. Erneuter Anruf, selbes Gebrabbel. Beschluss: warten wir bis 14:00 Uhr. Um 14:05 Uhr wieder erneuter Anruf. Jetzt geht jemand ran. Unser Kundenbetreuer ist zur Zeit leider nicht erreichbar. Wir sollen ihm eine Mail mit unserem Anliegen senden. Gesagt, getan. Irgendwann später kommt eine Mail zurück, dass unser Kundenbetreuer nun was anderes macht und wir uns an den Kollegen wenden sollen, wieder per Mail, wieder gesagt, getan. Als Antwort kommt, dass der Empfänger jetzt auch nicht mehr in der Kundenbetreuung ist und wir uns an eine allgemeinere Stelle wenden sollen.

Auch das haben wir getan und bis jetzt nichts mehr von ClickandBuy gehört. Da wir die Erfahrungen auch bereits vor drei Jahren machten, wohl kein Einzelfall. Ob es noch etwas wird, steht in den Sternen.

Ich kann nur allen empfehlen, sich lieber einen anderen Bezahldienstanbieter zu suchen, wenn einem die Nerven wichtig sind. Ich werde berichten, wie es bei uns weitergeht.

[zurück]