Poco

Produkte und Service auf einem Niveau – Unterirdisch

Von Thorsten Geppert am 27.06.2016, geändert 27.06.2016 (1590 Aufrufe).

Wir kauften bei Poco vor einer Weile für unseren Sohn ein Babyzimmer. Wie lernresistent wir waren, wussten wir zu diesem Zeitpunkt nicht, und trotz der sehr schlechten Qualität der Möbel – und dies ist nicht übertrieben – kauften wir uns tatsächlich doch nach langer Suche die Couch, die wir so unbedingt wollten.

Es war nicht einfach, wir waren in etlichen Möbelgeschäften schon seit je her auf der Suche nach einer Couch, die uns drei zufriedenstellen sollte und da stand sie nun, ausgerechnet im Billigmöbelmarkt Poco, bei dem wir eigentlich nach dem Babyzimmerdisaster nichts mehr kaufen wollten. Zu aller Freude war diese Couch auch noch im Angebot. Wir schliefen darüber und meine Frau und ihre Tochter bestellten und bezahlten dann vor Ort diese wundervolle Couch, als ich auf der Arbeit war.

Irgendwann wurden wir dann angerufen und uns wurde mitgeteilt, dass die Couch zwar da wäre, aber eines der drei Teile wäre unten gerissen. Ob wir sie haben wollen würden und sie würden dann das Teil neu bestellen und tauschen oder ob wir das selber reparieren wollten und dreißig Euro Ersparnis nehmen würden, wurde dann in einem Anruf gefragt. Neu gekauft, also wollten wir obgleich der extremen Ersparnis von 30 Euro die Couch nicht selbst reparieren. Wir gaben an, sie sollen sie uns liefern und dann zeitig das defekte Teil austauschen.

Gesagt, getan. Oder, nein, eher nicht. Denn als die Lieferung ausblieb und ich nachfragte, warum, wurde mir mitgeteilt, dass Poco auf die Ersatzlieferung wartet. Ich meinte, es wäre anders besprochen und ich die Couch endlich geliefert haben möchte. Irgendwann kam sie auch, und zwar, als ich nicht da war. Glücklicherweise war meine Frau da, der wiederum ein weiterer Schaden an der Couch auffiel. Das zweite von drei Teilen war beschädigt. Als sie das dem Lieferanten mitteilte, wurde er sauer und flippte aus und warf den Kugelschreiber über den Tisch. Das war, weil er nicht wirklich gewillt war, ein Schadensprotokoll auszufüllen.

Als ich dann nach Hause kam, fiel mir am dritten Teil ebenfalls ein Schaden auf. Die Schäden waren aber nicht das einzige Problem. Die Couch stank, als wäre sie in einem Bottich voller stinkender und gesundheitlich gefährlicher Chemikalien getaucht worden. Der Gestank war bestialisch und kaum aushaltbar, selbst mit geöffnetten Terassentüren und geöffneten Fenstern nicht. Wir konnten das Wohnesszimmer relativ genau zwei Wochen nicht nutzen, haben in der Küche gegessen und woanders unsere Freizeit verbracht. Schon beim Betreten des Hauses roch es unangenehm, aber betrat man das Wohnzimmer wurde einem übel.

Ich machte Fotos und wir fuhren zu Poco, um uns zu beschweren. Entsetzen spielte uns die Mitarbeiterin vor, dies würde nicht zu Poco passen und es würde schnell eine Lösung angestrebt. Dies war nur Gerede. Ich musste etliche Male anrufen und mich beschweren, und ich wollte, dass aufgrund des Gestanks die Couch unverzüglich aus unserem Haus entfernt wird. Keine Reaktion. Als ich dann wieder anrief, wurde mir mitgeteilt, dass unser Fall ans Falllösungsmanagement gegeben wurde, um eine Lösung zu finden, und zwar, ob man die Couch vor Ort repapieren könne. Damit war ich nicht einverstanden. Ich wollte immer noch die sofortige Abholung, die mir dann auch gewährt wurde. Allerdings verging noch eine weitere Woche, bis dies endlich wahr wurde. Wir hatten einen Termin zur Abholung für den Vormittag abgemacht. Als um 14:00 Uhr immer noch keiner da war, rief ich wieder einmal Poco an. Mir wurde gesagt, dass die Couch natürlich erst am Nachmittag abgeholt werden sollte. Das sollte mir laut Speditionsunternehmen ja wohl klar sein, dass dieses Sachen erst nachmittags abholt…

Nunja, die Couch war fort, Poco hatte noch unser Geld. Da bis dato alles mit Poco schief lief, dachte ich mir, ich ziehe das über das Bankkonto zurück. Dies tat ich auch und informierte Poco noch innerhalb der selben Stunde darüber.

Dann, gut eine Woche später, wurde mir der Betrag noch einmal auf mein Konto überwiesen und noch am selben Tag lag ein Brief vom Anwalt im Briefkasten. Ich hätte das nicht tun dürfen (und ich fragte meinen Anwalt, ich hätte das tatsächlich nicht tun dürfen, da hat der Kunde leider Pech gehabt) und solle 200 Euro Anwaltskosten zahlen.

Dadurch, dass Poco bis dato aber katastrophal agierte, habe ich einen Widerspruch eingereicht und hatte wenigstens auf ein wenig Kundenfreundlichkeit gehofft. Dieser wurde abgelehnt. Mein Anwalt empfahl mir, den Betrag zu überweisen, was ich dann auch tat.

Ich bin jetzt um 200 Euro ärmer, habe immer noch keine neue Couch, wer weiss, welche gesundheitlichen Folgen für meine Familie aus dem Gestank resultieren und ich weiss eines: ich werde bei Poco nie wieder was kaufen. Die Couch (s. Fotos) war qualitativ schlecht und das Babyzimmer ist qualitativ ebenfalls schlecht. Ich kann nur anraten: es gibt noch andere Einrichtungshäuser, die sicher besser sind. Man sollte zwei Mal überlegen, dort was zu kaufen.

Bilder

Couch 1

 

Couch 2

 

Couch 3

 

Couch 4

 

Couch 5

 

Couch 6

 

Couch 7

 

Couch 8

[zurück]